Der sogenannte "BlackFriday" ist in den USA der erste Freitag nach Thanksgiving und der traditionelle Startschuss in die heiße Weihnachtssaison. Auch cw-mobile zeigt sich am diesjährigen BlackFriday besonders spendabel & hat Topseller-Produkte aus dem gesamten Sortiment für sie vorbereitet.

Black Friday bei cw-mobile.de

Der „schwarze Freitag“ - klingt zunächst etwas düster und ausladend, stellt sich jedoch bei genauerer Betrachtung als tolle Möglichkeit heraus, um richtige Schnäppchen zu ergattern. Der Begriff „Black Friday“ stammt, wie könnte es auch anders sein, aus den USA. Dahinter verbirgt sich der größte Einkaufstag in den Vereinigten Staaten. Sowohl der stationäre als auch der Online-Handel betitelt den Black Friday als umsatzstärkste Zeit des Jahres und dies durchaus zurecht. Im Vorjahr gab die kaufkräftige Kundschaft allein im deutschen Onlineshop eine Milliarde Euro aus. Und damit liegt Deutschland noch deutlich hinter Großbritannien und dem unanfechtbaren Spitzenreiter USA.

Egal ob elektronische Geräte, Modeartikel, Kosmetika, Bücher, Möbel, usw., der Black Friday bietet etliche Schnäppchen in sämtlichen Rubriken. Aber auch Hotels und Reiseanbieter gewähren in den 29 Stunden satte Rabatte, sodass sich auch hier ein Blick lohnen könnte, wenn eine Flug- oder Pauschalreise geplant ist.

Ursprung des Begriffs „Black Friday“

Wie bereits erwähnt stammt der Ausdruck aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Laut der offiziellen Homepage zum Black Friday tauchte der Begriff „Black Friday“ erstmals im Jahre 1951 auf. Hintergrund ist, dass das amerikanische Erntedankfest, besser bekannt unter „Thanksgiving“, traditionell immer auf den vierten Donnerstag im November fällt. Der darauffolgende Freitag galt seither als Startschuss für ein Wochenende mit der Familie. Natürlich war aber der Freitag kein offizieller Feiertag, jedoch war es Gang und Gebe bei den amerikanischen Arbeiten, sich am Freitag nach Thanksgiving krank zu melden. Und die tatsächliche Namensgebung „Black Friday“ verdanken wir der Polizei von Philadelphia und Rochester. Damit wurden nämlich die enormen Menschenmengen und etlichen Verkehrsstaus an dem „freien“ Freitag nach dem Erntedankfest beschrieben.

Im Vergleich zu den USA ist der Black Friday in Deutschland erst seit dem Jahre 2013 besser bekannt und die Verkaufsveranstaltung „Black Friday Sale“ vom Handel und von den Medien als relevant wahrgenommen.

Wie funktioniert der Black Friday Sale?

Zunächst mit einer E-Mail Adresse eintragen und auf den Button „Ich bin dabei“ klicken. Hiermit erhalten Sie die wichtigsten Infos, um nichts zu versäumen. Am 23.11.2017, ab 19:00 Uhr, öffnen sich die „Pforten“ und Sie können auf www.blackfridaysale.de sämtliche Deals begutachten. Insgesamt kann man 29 Stunden lang hunderttausende Produkte sämtlicher Marken um bis zu 90 % günstiger einkaufen.

Apropos 90 % Ersparnis - hiermit werben die Händler am Black Friday. So schön diese Zahl auch zu lesen ist, so einleuchtend ist es auch, dass dies nicht für alle Produkte und Produktgruppen verwirklicht werden kann. Dies liegt schlichtweg an den unterschiedlichen Preisspannen der einzelnen Bereiche. Eine Analyse des Verbraucherforums „MyDealz“ zeigt jedoch, dass die Verbraucher in den letzten vier Jahren am Black Friday durchschnittlich 40,1 % sparen konnten. Und mit dieser beachtlichen Zahl braucht man sich definitiv nicht verstecken.

Letztendlich bleibt nur noch eines zu sagen: Egal ob Sie etwas für sich kaufen wollen oder einfach nur ein schönes Weihnachtsgeschenk für Ihre Liebsten suchen, beim Black Friday werden Sie auf jeden Fall fündig. Viel Spaß beim Schnäppchen jagen.